Web Counter APOSTOLISCH - PROPHETISCHES ZEUGNISS 4 - Apostolische-Sendungskirche

APOSTOLISCH - PROPHETISCHES ZEUGNISS 4 - Apostolische-Sendungskirche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

APOSTOLISCH - PROPHETISCHES ZEUGNISS 4






APOSTOLISCH - PROPHETISCHES ZEUGNISS 4

DIE ERSTEN ENGLISCHEN APOSTEL
ENTSCHLAFEN


Zeugnis 4


Oben schrieben wir, daß F.W. Schwarz das Zeugnis mit unermüdlichem Eifer verbreitete, vom Augenblick an, daß er von der Göttlichkeit des Apostolisch-Prophetischen Zeugnisses überzeugt war, hat er alles andere für Schaden gerechnet und für Kot geachtet. Gottes Werk, Seinen Willen zu tun, war ihm alles.

1850 berief ihn der Herr durch den Heiligen Geist zum Hirten für die Gemeinde Berlin. 1858 berief ihn der Herr zum Engel für die Hamburger Gemeinde der K.A.K.

Der Apostel von Süddeutschland oder Ruben hat ihn in Hamburg ordiniert, denn der Apostel für Norddeutschland oder Simeon, Carlyle, war 1855 entschlafen.

Woodhouse war nicht für Norddeutschland berufen worden. Zwischen 1850 und 1858 schenkte der Herr mehrere Verheißungen in bezug auf die spätere Berufung von Schwarz zum Apostolat.

Schwarz war bis 1863 Engel dieser Gemeinde. Für Hamburg war diese Periode eine gesegnete Zeit, denn in und um Hamburg breitete sich des Herrn Werk erfreulich stark aus. Die Hamburger Gemeinde der K.A.K. stand unter der Oberaufsicht des Engels der Gemeinde zu Berlin, Carl Rothe, der später eine so überaus wichtige Rolle im Streit über das Fortbestehen des Apostelamtes, der zum Bruch in den Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden geführt hat, spielen sollte.

28. Januar 1855 entschlief der Apostel für Norddeutschland, Carlyle. Nach dem Tode dieses Apostels sprach F.W. Schwarz, der damals noch unter dem Engel Rothe Ältester in Berlin war, in der Berliner Gemeinde dieses Wort: "Durch den Tod des Bruders Carlyle haben wir das Apostelamt nicht verloren~ sondern das zurückempfangene Amt gebt auf einen anderen Bruder Über den der Herr Jesus berufen wird."

Im Lichte der obengenannten allgemeinen Auffassung in der K.A.K. nahm niemand an diesem Wort Anstoß. In dieser Zeit sprach Cardale während eines Gottesdienstes der versammelten sieben Londoner Gemeinden: "Viele hatten gedacht, und ich gestehe, selbst zu ihnen gehört zu haben, daß die zum Apostelamt Berufenen, so sich treu blieben, nicht sterben würden, bis sie des Herrn Gäste ins himmlische Erbteil geführt hatten. Wir haben uns geirrt".

Im selben Jahr sind noch zwei Apostel, nämlich MacKenzie und William Dow, die Apostel für Schweden und Norwegen bzw. für Rußland, entschlafen.

Es versammelten sich 1855 die übriggebliebenen Apostel. Sie erörterten die Frage, ob sie berechtigt wären, Schritte zur Ausfüllung der Stellen der abgeschiedenen, vom Herm berufenen Apostel, zu untemehmen.

Sie berieten darüber, was sie nun tun müßten.

Die betreffende Frage war jedoch schon in der ersten Gemeinde gelöst worden, wie Apg. 1, 21- 26 und 13,1-3 bestätigen.

Außerdem nennt die Schrift, wie die K.A.K. ausdrücklich lehrte, mehr als zwölf, nämlich siebzehn oder achtzehn Apostel.

Es ist deshalb unbegreiflich, daß sie mit diesen Beispielen vor Augen dennoch folgerten, daß sie die Heilige Schrift nicht bevollmächtige, einen solchen Schritt zu untemehmen.

Sie "stellten die Ausfüllung der freigewordenen Stellen dem Herrn ganz anheim".

Wenn wir die betreffende Unterlage lesen, taucht bei uns die Frage auf, ob sie denn der Herr nicht in prophetischer Offenbarung auf den richtigen Weg hingewiesen hat, zumal diese Angelegenheit ja außerst wichtig war.

Der Heilige Geist sollte doch in alle Wahrheit leiten?

Wir dürfen uns nicht irren: denn der Herr schenkte den noch lebenden Aposteln wohl Sein Licht. Des Herrn damalige Apostel handelten in Menschenweisheit und unter Einfluß ihrer irrigen Ansicht in bezug auf die Fortsetzung des Apostelamtes konnten sie des Herrn Prophetische Offenbarungen und die Schrift nicht mehr richtig verstehen.

Der Herrn schenkte ihnen prophetisches Licht; die K.A.K. besaß die Heilige Schrift, die unfehlbare Richtschnur des Glaubens.

Die englischen Apostel hatten angefangen, des Herrn prophetische Offenbarungen nach ihrer menschlichen Auffassung in bezug auf die Ausfüllung der Apostelamter in den apostellosen Stämmen - wie Norddeutschland, Simeon - auszulegen. So auch das pro- phetische Wort, das der Herr in jenen Tagen offenbarte, daß nicht nur Er, sondern auch die Ordnung Seines Hauses unveränderlich sei.

Im Testimonium hatten die englischen Apostel die unveränderliche Ordnung des Hauses Gottes dargestellt und der Christenheit, der Kirche Christi vorgeworfen, daß sie das Apostelamt sowie die anderen "domatischen" Ämter Christi und die Charismata des Heiligen Geistes als Folge ihres Unglaubens verloren hätten.


APOSTEL ODER APOSTELHELFER

1860 entschliefen noch zwei der Apostel. Es lebten von den ursprünglich zwölf berufenen nur noch sieben Männer. Für die K.A.K., besonders für des Herrn Apostel, entstand im Krisenjahr 1860 eine sehr ernste, ja lebensgefährliche Lage.

In diesem Jahr hat nämlich der Herr selbst eingegriffen. Die Apostel hatten es dem Herrn anheim gestellt, die freigewordenen Stellen auszufüllen.

1860 versammelten sich in Albury die noch lebenden Apostel mit ihren Propheten; Woodhouse hatte den Propheten Heinrich Geyer aus Berlin mitgebracht. Er war "apostle's prophet" von Woodhouse.

Während dieser Apostelversammlung berief der Herr durch den Heiligen Geist, durch den Dienst des Propheten Geyer, die Evangelisten Böhm und Caird zu Aposteln für zwei verwaiste Stämme.

Böhm sollte Carlyle, und Caird sollte Drummond nachfolgen.

Woodhouse war zwar in Simeon, Norddeutschland tätig geworden, aber sein vom Herrn bezeichnetes Gebiet war Ruben, Süddeutschland und Österreich!

Mehr als Bruderdienste durfte der Apostel von Ruben in Simeon nicht leisten.

Der Herr hatte vollendete Tatsachen geschaffen und wartete nicht ab, bis die sieben englischen Apostel selbst entsprechende Schritte untemommen hätten. Sie hatten diese Schritte dem Herrn überlassen.

In Seiner Langmut und Liebe kam ihnen der Herr entgegen. Er schenkte ihnen Gelegenheit, Ihm zu zeigen, daß sie Ihn in Seiner Tat verstehen und Ihm darin nachfolgen wollten.

Geyer besaß damals und noch 1862 das uneingeschränkte Vertrauen aller Apostel. Durch den Dienst dieses Propheten hat der Herr bis 1862 viele Priester der K.A.K. durch den Heiligen Geist berufen.

Einige der sieben Apostel nahmen die Berufung der Evangelisten Böhm und Caird zum Apostelamt deshalb sofort an.

Die endgültige Entscheidung wurde aufgeschoben, weil nicht alle Apostel die Berufung ohne weiteres annehmen wollten.Kurze Zeit später wurde der für das Fortbestehen der K.A.K. so weittragende und verhängnisvolle Beschluß gefaßt: "Wir nehmen keine Apostel mehr in unsere Mitte auf".

Wir konnten schon beweisen, daß dieser Beschluß weder mit der Bibel noch mit dem Testimonium üereinstimmt. Auch ist diese Auffassung ein Widerspruch zu den Offenbarungen des Heiligen Geistes, die der Herr wiederholt geschenkt hatte.

Daß nicht alle Apostel von ganzem Herzen mit dieser Entscheidung einverstanden waren, geht aus dem Kompromiß hervor, wodurch die zwei zu Aposteln berufenen Männer als ApostelheIfer angenommen wurden.

Für diesen Apostelbeschluß gibt es in der Bibel keinen Beweis oder Hinweis.

Die englischen Apostel hatten die Grenzen ihrer Zuständigkeit mit dieser Entscheidung verletzt und überschritten. Deshalb können wir ihre Eigenmächtigkeit nicht annehmen, entschuldigen oder gar rechtfertigen.

Daß Apostel das Recht besitzen, prophetische Offenbarungen zu prüfen, ist selbstverständlich. Die Konsequenzen einer apostolischen und schriftgemaßen Prüfung können aber ausschließlich die Annahme oder die Verwerfung einer prophetischen Offenbarung sein. Annahme und eigenmachtige Änderung des ausgedrückten Willens des Königs der Kirche ist Ungehorsam. Die sieben Apostel hatten den Ursprung des betreffenden prophetischen Wortes als göttlich anerkannt. Sonst hatten sie die Berufung überhaupt ablehnen müssen. Sie trauten sich nicht, das prophetische Wort als ungültig zu bezeichnen.

Alle Amtsträger und Glieder der K.A.K. mußten diesen Kompromiß annehmen. Dieser Beschluß stieß in der Hamburger Gemeinde der K.A.K., wo Schwarz seit 1858 gedient hatte, auf Widerstand.

Hamburg lag im Stammgebiet des 1855 entschlafenen Apostels von Simeon, Carlyle, der 1851 noch zum unablässigen Gebet für die Ausfüllung des von MacKenzie verlassenen Apostelamtes aufgefordert hatte. Auch Schwarz hatte die Gemeinde immer gelehrt, daß es bis zur Aufnahme der Braut, ununterbrochen lebende Apostel und die drei anderen Ämter in der Kirche Christi geben muß.

Trotzdem haben sich diese Gemeinde und ihr Engel dem Apostelbeschluß unterworfen. Auch Geyer tat es, nachdem ihm Schwarz erklärt hatte, daß die Apostel und die zwei zum Apostelamt berufenen für die Folgen dieses Beschlusses verantwortlich seien.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü